Spenden: Steuern sparen

Was bedeutet eigentlich "von der Steuer absetzen"?

Steuererklärung mit Stift
Steuern sparen durch Spenden

Es ranken sich viele Mythen und Stammtischaussagen zu der Floskel "von der Steuer absetzen". Wir versuchen dies einmal, so einfach wie möglich zu erklären und an einem Beispiel vorzurechnen.

"Von der Steuer absetzen" bedeutet grundsätzlich, dass eine steuerrechtlich akzeptierte Ausgabe dazu führt, dass die persönliche Steuerlast sinkt.

 

Mit Spenden Steuern sparen: Ein Rechenbeispiel

Hr. Mustermann ist ledig, hat keine Kinder und daher die Steuerklasse 1. Er ist nicht kirchensteuerpflichtig.

Im Jahr 2014 war er ausschließlich als Angestellter beschäftigt und hat 34.857 € verdient (Dies entspricht dem durchschnittlichen Bruttoentgelt aller gesetzlich Versicherten im Jahre 2014). Hr. Mustermann hat keine weiteren Einkommen und keine sonstigen steuerlich absetzbaren Kosten.

Von seinem Bruttoentgelt führt der Arbeitgeber von Hr. Mustermann (neben Sozialversicherungsbeiträgen) 5.176 € Einkommensteuer an das Finanzamt ab. 

Hr. Mustermann unterstützt autismus Elbe-Trave e.V. großzügig mit einer regelmäßigen monatlichen Spende in Höhe von 100 € per Lastschrift, d.h. mit 1.200 € pro Jahr. 

Da die Spende steuerlich absetzbar ist, reduziert die Spende das Einkommen von Hr. Mustermann auf 33.657 €. Darauf sind aber nur 4.860 € Einkommensteuer zu zahlen. Daher erhält Hr. Mustermann nach seiner Steuererklärung 316 € zurück. Anders ausgedrückt: Er bekommt rund 25% seiner Spende vom Finanzamt zurück.

 

Spenden senken auch Kirchensteuern

Die hauptsächlichen Bemessungsgrundlagen für die Kirchensteuern in Deutschland sind die Einkommensteuer bzw. Lohnsteuer (Annexsteuer). Damit sinkt auch die Kirchensteuer, wenn die Einkommensteuer durch eine Spende sinkt (wie im obigen Beispiel).

 

 

Hinweis: Alle Angaben ohne Gewähr.